Sonntag, 5. August 2018

UOMINI SI NASCE POLIZIOTTI SI MUORE (1976)















EISKALTE TYPEN AUF HEISSEN ÖFEN

Italien 1976
Regie: Ruggero Deodato
DarstellerInnen: Ray Lovelock, Marc Porel, Adolfo Celi, Claudio Nicastro, Bruno Corazzari, Franco Citti, Sofia Dionisio, Silvia Dionisio, Marino Masé, Renato Salvatori u.a.


Inhalt:
Fred und Tony gehören einer Undercover-Polizeieinheit an, die im Auftrag (oder der Duldung) ihres Vorgesetzten nicht nur Verbrecher eliminiert, sondern auch gerne Unruhe stiftet und oftmals über ihr eigentliches Ziel hinaus schießt. Mit Gangsterboss Pasquini verfolgen sie derzeit einen besonders gefährlichen Zeitgenossen...


Alfredo und Antonio auf der Jagd nach Verbrechern


Mit solchen Bösewichten machen sie kurzen Prozess


Fred (Alfredo) und Tony (Antonio) sind Bullen, wie man sie nur hassen kann. Sie haben es sich zur Faustregel gemacht, die Grenzen der Legalität weit zu überschreiten. Mit unglaublicher Arroganz und Gefühllosigkeit töten sie Verbrecher. Sogar wenn diese völlig am Ende sind und verletzt am Boden liegen, treten die beiden Rowdies nochmal ordentlich drauf. Folter gehört selbstverständlich zu ihren wichtigsten Verhör-Methoden und Frauen muss man einfach (verbal) belästigen.
Halbherzige Standpauken ihres Bosses (Adolfo Celi) "Also ich weiß nicht wie ich's euch klar machen soll... Wie wär's denn, wenn ihr mal verhaftet und nicht immer gleich losballert?" prallen völlig an ihnen ab und werden mit Sätzen wie "Die Burschen wollen halt nicht immer so wie wir" dreist gekontert.
Frauen mit großer Klappe wird erstmal mit großer Wucht ins Gesicht geschlagen und mit einem Spruch wie "Noch so 'n Scherz und du kannst dein Frühstück aus der Schnabeltasse lutschen" endgültig zum Schweigen gebracht. Schon in Ordnung so. Immerhin hat das vermaledeite Weibsstück gerade Antonios Mutter beleidigt!

Für diesen Spät-Poliziottesco benötigt man eine gewisse Toleranz gegenüber Gewalt auf dem Bildschirm, nicht vorhandener Political Correctness und wahrscheinlich auch einen etwas speziellen Humor.
"Eiskalte Typen..." ist eher als augenzwinkernde Karikatur des italienischen Polizeifilm-Genres zu verstehen.
Immer, wenn ich den Machos Fred (Marc Porel, "Non si sevizia un paperino") und Tony (Ray Lovelock, "Il delitto del diavolo", "Invasion der Zombies") beim Brandschatzen und Töten zusehe und mich amüsiere, wie die beiden Darsteller mit ihren adretten Bubi-Gesichtern die wilden Kerle mit den dicken Eiern raushängen lassen, versuche ich mir dazu Drehbuchautor Fernando DiLeo vorzustellen. Ich male mir dabei aus, wie er sich beim Schreiben wohl selbst amüsiert hat und vielleicht sogar kichernd mit seinen Co-Autoren bei einem Glas Vino Rosso am Tisch saß.
Dem politisch links orientierten und intellektuellen DiLeo ("Milano Kaliber 9", "Oben ohne, unten Jeans") wurde, wie vielen seiner Regisseur Kollegen, die sich unter Anderem italienischen Polizeifilmen widmeten, gerne von der Presse unterstellt, reaktionäre und politisch rechte Aussagen in seinen Filmen zu verbreiten.
Er steht sinnbildlich für viele italienische Filmschaffende der Siebziger Jahre, mit denen sich in ihrer Heimat niemand seriös auseinandersetzen wollte und die neben den großen Künstlern des italienischen Kinos, denen der Feuilleton bei jedem Schritt die Füße küsste (Visconti, Fellini etc.), für viele ihrer Filme gar keine oder nur negative Rezensionen erhielten.

Ruggero Deodatos berühmteste Werke polarisieren aus nachvollziehbaren Gründen bis heute stark. "Eiskalte Typen auf heißen Öfen" wirkt im Vergleich zu seinen Filmen "Nackt und zerfleischt" oder "Der Schlitzer" sogar eher harmlos und dennoch geizt er nicht mit gewalttätigen Szenen heftigerer Natur.
Doch bevor es allzu derb und morbide wird, lässt Deodato Darsteller Ray Lovelock mit samtweicher Stimme seinen Song "Maggie" intonieren.
War es etwa pure Ironie des Zufalls oder doch eiskalte Kalkulation?
Ganz bestimmt jedenfalls ist die einlullende Musik mit Textzeilen wie "Violence wasn't so wild around the world..." im Zusammenhang mit den sadistisch veranlagten Polizisten, einfach eine unglaublich tollkühne Verquickung.

Der leider im letzten Jahr viel zu jung verstorbene Raymond Lovelock war meiner Meinung nach der sympathischste und bodenständigste Darsteller des italienischen Genrekinos und ich werde immer noch ganz wehmütig und melancholisch, wenn ich meine Lieblingszahnlücke in "Eiskalte Typen..." auf dem Motorrad mit der Nase im Wind sehe und seine Lieder höre. Und das, obwohl er hier einen wahren Ungustl spielt, wie er im (österreichischen Wörter-) Buche steht.

Die Verfolgungsjagden, die wie damals durchaus üblich im fließenden Verkehr ohne Drehgenehmigung gedreht wurden, gehören meiner Meinung nach zu den waghalsigsten und spannendsten, die man im Genre je gesehen hat.

Wer das Gezeigte allzu ernst nimmt, ist selbst schuld.
"Eiskalte Typen auf heißen Öfen" ist somit geeignet für alle, die tief ins Genre abgetaucht sind und die im Film aufgezeigten Mechanismen zu deuten wissen.




Foto:  DVD von Raro Video und Blu Ray von FilmArt